Deutsche Jugendmeisterschaften U18/U20 am 26.-28. Juli 2019 im Ulmer Donaustadion.


Gleich vier Dischinger Athleten hatten sich für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.
Am Freitag war bei heißen Temperaturen Julian Linse in der Altersklasse U18 am Start. Leider lief es für ihn nicht besonders gut. Nach drei ungültigen Versuchen schied er unglücklich im Vorkampf aus. Am Samstag waren es perfekte Bedingungen zum Werfen. In der Altersklasse U20 konnte sich Jonathan Schmidt über einen Tag mit konstanten Leistungen freuen. Leider reichten seine 50,08 m aus dem Vorkampf nicht in den Endkampf und er belegte in der Gesamtabrechnung den 9.Platz.
Vereinskollege Dominik Seeberger machte es spannend und setzte die ersten zwei Versuche ins Netz. Beim dritten Versuch schaffte er mit 50,80m gerade noch den Sprung in den Endkampf. Dadurch schob er Jonathan auf den 9.Rang.Im Endkampf verbesserte er sich dann auf 54,46m und belegte mit dieser Weite den 6.Platz.
Michael Burger strapazierte am Anfang auch alle Nerven. 2 ungültige Versuche setzten ihn unter Druck. Seinen 3.Versuch brach er nach der 3.Drehung ab und schleuderte seinen Hammer einfach in den Sektor. Dort landete er bei ca.63m - was das sichere Weiterkommen bedeutete. Im Endkampf machte er es besser und steigerte sich im 5.Veruch auf eine neue PB von 69,25 damit verdrängte er Konstantin Moll und sicherte sich so die Deutsche Vizemeisterschaft.

Bildunterschrift: Michael Burger vom SV Dischingen auf dem Hammerwurfplatz (Quelle: privat)

20190727 113837

Beim 37. landesoffenen Abendsportfest in Biberach starteten auch 3 Athleten der LG Brenztal.

Der 12jährige Leon Woldenberg zeigte dabei im größten Teilnehmerfeld gute Leistungen. Als Neunter sprintete er die 75 m in 12,29 sec. Mit neuer Bestleistung von 3,62 m beendete er das Weitspringen als Zehnter. Reto Haas lief bei seinem Start-Ziel-Sieg über 800 m bei den MU18 beachtliche 2:12,74 min. Trainingspartnerin Leila Jung lief über dieselbe Strecke zwei gleichmäßig schnelle Runden und wurde bei der W14 ebenfalls Siegerin in guten 2:33,75 min.

Foto: Sieger der MU18 über 800 m beim Sportfest in Biberach wurde Reto Haas von der LG Brenztal.

IMG 1366

U14/U16-Athleten der LG Staufen (TV Steinheim und HSB) sowie der LG Brenztal nahmen an den Team-Regionalmeisterschaften (DSMM) in Ulm teil.

Einen tollen Wettkampf zeigte dabei der Steinheimer Ajani Rac. Er war maßgeblich am 2. Platz der Staufener MU16-Mannschaft mit 8547 Punkten beteiligt. Als schnellster aller Sprinter rannte der 15 jährige die 100 m in famosen 11,93 sec. Klasse auch seine überquerten 1,76 m im Hochsprung und die 5,33 m im Weitsprung. Mit der 1. Staffel kam er über 4x100 m nach 48,13 sec ins Ziel. Hier stand sein LG-Kamerad Fabian Thoma in der 2. Staffel, die 51,60 sec benötigte. Außerdem sprang er 4,76 m weit; 1,36 m hoch und lief die 100 m in 13,76 sec.

Leider lief es bei den U16-Jungs der LG Brenztal nicht nach Plan. Im Vorfeld fielen schon Athleten aus und zu allem Unglück wurde gleich bei der 4x100 m Staffel die Wechselmarke überlaufen, wodurch es keine Punkte gab. Trotzdem zeigten die Athleten Kampfgeist und zogen den Wettkampf mit 5715 Punkten und Rang 3 durch. Über 100 m war Linus Benz schnellster der LG in 12,32 sec vor Pascal Sieburg in 12,76 sec. Dieser wiederum rannte die 80 m Hürden in 14,17 sec, während Mario Neubauer 14,91 sec benötigte und Robin Klug 16,16 sec. Einziger Athlet in der Weitsprungwertung war Sieburg mit 4,83 m. Klug sprang 1,36 m hoch; Neubauer 1,32 m. Achtbar schlugen sich die Jungs im Kugelstoßen. So stieß Benz 9,92 m; Benedikt Haschka 8,38 m und Maximilian Beck 8,30 m. Klugs Diskus flog 20,93 m; der von Beck 19,97 m und der von Haschka 19,36 m. Beim abschließenden 800 m-Lauf kam Benz nach 2:36,50 min an, während Neubauer kurz dahinter 2:37,02 min benötigte.

Dass es für die junge Mannschaft der WU16-Mädels der LG Brenztal schwer werden würde, an den Erfolg vom letzten Jahr anzuknüpfen, war von vorn herein klar. Trotz etlicher toller Ergebnisse, einigen Bestleistungen waren die 7400 Punkte und Rang 4 wohl 34 Punkte zu wenig fürs Landesfinale im September. Gut dabei waren über 100 m Leonie Gehrandt in 13,92 sec; Johanna Beermünder in 14,17 sec; Mara Demirci in 14,42 sec und Mona Mateos Romero in 14,62 sec. Auch beim 80 m-Hürdenlauf liefen Gehrandt (13,77 sec) an ihre Bestleistung heran und Beermünder (14,23 sec) und Mateos Romero (14,30) Bestleistung. Der wechselnde böige Wind machte besonders den Weitspringern zu schaffen. Beste des Quartetts war Beermünder mit 4,40 m vor Demirci mit 4,24 m, Gehrandt mit 4,07 m und Lina Zimmermann mit 3,98 m. Beim Hochsprung meisterten Leonie Schiele und Jule Banzhaf jeweils 1,36 m. Vor allem dank der tollen Leistungen von Banzhaf wurden im Diskuswerfen und Kugelstoßen die meisten Punkte aller Teams erzielt. Banzhaf warf den Diskus erstklassige 30,61 m weit; es folgten Esta Mete mit 17,57 m; Alexa Ferber mit 16,33 m und Tammy Viktor mit 14,99 m. Die Kugel von Banzhaf landete bei 11,46 m; Bestleistungen stießen Ferber (8,72 m) und Mete (7,85 m), Viktor kam auf 6,40 m. Mutig waren auch die 800 m-Läuferinnen unterwegs; so drückte Leila Jung ihre Bestzeit auf 2:31,93 min; rannte Mateos Romero 2:46,30 min und Aylin Prera y Valverde kam in Bestzeit von 2:54,94 min an. Die 1. Staffel über 4x100 m mit Beermünder, Gehrandt, Banzhaf und Mateos Romero kam nach ordentlichen 55,34 sec an; die 2. Staffel mit Ferber, Schiele, Zimmermann und Mete benötigten 57,26 sec.

Ganz knapp her ging es bei den Schülerinnen U14 um Bronze. Schließlich lagen die LG Staufen mit 6327 Punkten 23 Punkte vor der LG Brenztal. Im Staufener Team standen die beiden Steinheimerinnen Tina Riedling, die im Hochsprung 1,24 m überquerte und Angelina Sakowski, dieals Beste ihres Teams den Ball starke 35 m weit warf. Für die vorwiegend aus dem jüngeren Jahrgang startenden Brenztälerinnen war der 4. Platz ein Erfolg. Über 75 m lief Sofia Wolf gute 10,55 sec; Marie-Luise Günther kam nach 11,05 sec an; Sara Kadrija nach 11,70 sec. Sehr gut waren die Leistungen aller drei Mädels über die 60 m Hürden. So wurden für Wolf 10,28 sec gestoppt; für Ayleen Gehrandt 10,92 sec und für Nina Claus 11,20 sec. Im Hochsprung überquerte Gehrandt beachtliche 1,40 m; Sara Kadrija und Günther jeweils 1,28 m und Elina Kadrija 1,24 m. Starke 4,79 m schaffte Wolf im Weitsprung; Claus kam auf 4,16 m und Selina Bodnar schaffte 3,48 m. Gute Ballwerfer waren Gehrandt mit 37 m vor Alina Schiele mit 33m und Elina Kadrija mit 27 m. Nacheinander ins Ziel über 800 m kamen Günther in 3:00,05 min; Sara Kadrija in 3:01,76 min und Elina Kadrija in 3:02,15 min. Die 1. Staffel über 4x75 m mit Claus, Günther, Wolf und Gehrandt rannten 41,64 sec; die 2. Staffel mit Bodnar, Schiele und den Kadrija Zwillingen kam auf 46,76 sec.

Gute Hoffnung für das Landesfinale der besten 8 Teams dürfen sich die LG Staufen-Team machen; wobei die Schülerinnen U14 der LG Brenztal noch zittern müssen.

Foto: Beim 100 m Sprint der MU16 bei den DSMM-Regionalmeisterschaften links der Schnellste Ajani Rac (LG Staufen) und dritter von links in blau Linus Benz (LG Brenztal)

IMG 3587

Am Samstag den 13.07.2019 fanden in Augsburg die bayrischen Meisterschaften statt. Mit am Start, als Gastläufer, war hier über 800 m auch Malte Kolb von der LG Brenztal.

Bei perfektem Laufwetter und toller Zuschauerkulisse standen in der Altersklasse U18 insgesamt 12 Läufer an der Startlinie. Malte startete auf der Innenbahn. Um nach der ersten Kurve von den außen starteten Läufern nicht eingeklemmt zu werden, musste er sehr schnell loslaufen. Das gelang Ihm sehr gut und auf der Gegengeraden reihte er sich dann als Vierter ein. Die ersten 200 m durchlief er in sehr schnellen 27 Sekunden. Auch das weitere Rennen lief nach Plan und so konnte Malte sich nach einem tollen Endspurt im Ziel über seine neue persönliche Bestzeit von 2:01,52 Minuten freuen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.