Nach den baden-württembergischen Meisterschaften war der VfL Sindelfingen auch für die Ausrichtung der süddeutschen Meisterschaften der Altersklasse U18 im Glaspalast verantwortlich. Dabei zeigte sich hsb Mehrkämpfer Stephan Blickle von seiner besten Seite. Er hatte sich als einziger Vertreter aus dem Kreis dafür qualifiziert.

Stephan Blickle ist einer der vielseitigen Sportler im Kreis Heidenheim. Neben seiner Ausbildung und aktiven Mitgliedschaft im Turnen des SV Bolheim hat er sich gemeinsam mit Teamkollege Jonas Wilhelmstätter inzwischen zu einem der besten Mehrkämpfer in der Leichtathletik seiner Altersklasse in Baden-Württemberg entwickelt.

Mit einer persönlichen Bestleistung im Kugelstoßen von 13,88 Meter hatte er sich für die Süddeutschen Meisterschaften qualifiziert und kämpfte somit gegen die Spezialisten um die Podestplätze. Im hochrangigen Teilnehmerfeld kam er im dritten Versuch mit ausgezeichneten 13,73 Meter nah an seine persönliche Bestleistung heran, am Ende fehlte jedoch ein knapper halber Meter zur Bronzemedaille. Dennoch zeigte er hier erneut eine konstante Leistung und belegte in der Gesamtabrechnung einen guten fünften Rang.

Wie breit Stephan inzwischen aufgestellt ist zeigt auch die Tatsache, dass er sich mit seiner aktuellen Bestzeit über die 60 Meter Distanz von 7,30 Sekunden ebenfalls für den Endlauf bei diesen Meisterschaften qualifiziert hätte. Er hatte hier allerdings auf einen Start verzichtet.                       

Stephan Blickle in seinem Element (Quelle: Ulrich Blickle)

Stephan Blickle in seinem Element (Quelle: Ulrich Blickle)

Der LAC Essingen, als örtlicher Ausrichter der Baden-Württembergischen Meisterschaften im Crosslauf, hat für ausgezeichnete Rahmenbedingungen gesorgt und die Strecke mit Start und Ziel bei der Schönbrunnenhalle bestmöglich präpariert. Trotzdem machte die Cross-Rundstrecke am Fuße des Teußenbergs ihrem Namen alle Ehre. Der aufgeweichte Boden forderte den Läuferinnen und Läufern, speziell an den langen Steigungen, nicht nur physisch alles ab; auf den Gefällstrecken und in den Kurven waren mitunter auch artistische Einlagen notwendig, um nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren und im Matsch zu landen. Am Start waren aus dem Kreisgebiet auch 19 Läufer der LG Brenztal und Sabine Drössler von der LG Staufen. Dabei sicherte sich Antje Alt den Titel bei den WU20, gewann die Mannschaft der LG Brenztal bei den MU18 mit Malte Kolb, Lucas Kluge und Reto Haas wie auch bei der WU20 mit Antje Alt, Annika Renner und Sarah Werner den Titel.

Beim ersten Meisterschaftsrennen der Schüler und Schülerinnen U16 gingen drei Brenztäler über eine Runde von ca. 2km an den Start. Dabei lief Linus Benz bei den M14 von Beginn an in der Spitzengruppe mit. Am Ende musste er sich als sehr guter Dritter in 6:46min dem Sieger gerade mal um 5 Sekunden geschlagen geben. Sein gleichaltriger Vereinskamerad Kenny Nusser gefiel in dem schweren Terrain und belegte Rang 10 nach 7:31min. Knapp dahinter lief schon die 14jährige Maleah Kolb in einem starken Teilnehmerfeld als 12. nach 7:38min ins Ziel. Rang 7 bei den W15 belegte ihre ehemalige Vereinskameradin Leonie Dabrunz (jetzt TSG Esslingen) nach 7:32min.

4,1km lang war die Strecke der U18. In seinem 1. Jugendjahr belegte Malte Kolb als drittschnellster seines Jahrgangs den 8. Platz in 15:22min. Erfreulich, dass mit Lucas Kluge in 15:30min als 13. und Reto Haas in 15:35min als 14. seine Mannschaftskameraden kurz dahinter die Ziellinie überquerten. Völlig überraschend sicherte sich dieses Trio den Titel in der Mannschaftswertung. Dieses Erlebnis durften die WU18- Mädchen wegen Krankheit von Isabel Meral leider nicht erleben. Trotzdem liefen Ciara Elsholtz als gute 8. nach 17:02min und Charlotte Beermünder als 18. in 19:22min ein couragiertes Rennen.

Vier harte Runden über insgesamt 5,2km mussten die WU20 und Frauen bewältigen. Ihre ausgezeichnete Form stellte dabei besonders Antje Alt unter Beweis. Stets in der Spitzengruppe laufend konnte sie sich in der letzten Runde etwas absetzen und gewann die U20 in sehr starken 21:01min.

BaWü-Crosslaufmeisterin in der AK WU20: Antje Alt (117) von der LG Brenztal
BaWü-Crosslaufmeisterin in der AK WU20:
Antje Alt (117) von der LG Brenztal

Dahinter liefen Annika Renner in 22:28min und Sarah Werner in 25:14min auf die Plätze 5 und 8. Diese guten Leistungen waren von Nöten, damit das Trio den Mannschaftstitel feiern konnte. Dass sich Karin Elsholtz bei diesem Untergrund wohl fühlt, demonstrierte sie eindrucksvoll. In erstklassigen 21:22min erlief sich die W45-Läuferin die Silbermedaille.

Vizemeisterin der W45: Karin Elsholtz (113) von der LG Brenztal
Vizemeisterin der W45
: Karin Elsholtz (113) von der LG Brenztal

Stark auch der 5. Platz von Trainingskameradin Regina Rettenberger nach 24:01min. Als 8. überquerte eine ohne Spikes laufende Sabine Drössler die Ziellinie nach 25:38min. Langsprinterin Maike Alt kämpfte sich aufopferungsvoll durch das schwere Geläuf und kam bei den WU23 nach 23:48min auf den 4. Platz. Bronze sicherte sich in der Altersklasse W55 Ute Fetzer in beachtlichen 27:08min. In der Mannschaftswertung gab es zweimal Silber für die LG Brenztal. Die Frauenwertung mit Karin Elsholtz, Maike Alt und Regina Rettenberger kamen dabei auf 1h09:11min; während das Trio bei den Frauen +45 mit Elsholtz, Rettenberger und Fetzer 1h12:21min benötigte. Bei seinen ersten Landesmeisterschaften musste sich der 34jährige Duc Tran bei den Männern gegen wesentlich jüngere Konkurrenten erwehren. Dies tat er auf den 7,2km mit viel Kampfgeist und belegte nach 30:35min den 22. Rang.


Bei einem Einlagelauf der U14-Schüler über 2km zeigten die drei Brenztäler Läufer allesamt sehr gute Leistungen. Elin Burkhardt ging vorsichtig an, drückte am Ende aber noch mächtig aufs Tempo und kam der Siegerin noch ganz nah. Als Zweite lag sie nach erstklassigen 7:22min gerade mal 5sec hinter der Siegerin. Die meiste Zeit liefen bei den MU14 Johannes Merkle und Raik Herrmann zusammen, bevor am Ende Johannes nach 7:54min die etwas größeren Kraftreserven hatte. Er kam als 6. ins Ziel, dahinter wurde Raik in exakt 8min Achter.

Drei Athleten aus dem Kreisgebiet konnten sich für den ersten Teil der Württembergischen Hallenmeisterschaften der U16 qualifizieren, die am vergangenen Samstag in der Ulmer Messehalle stattfanden. Erfreulich, dass sowohl Janice Hüll (HSB/ LG Staufen), Jule Banzhaf (LG Brenztal) und Max Reiher (TSG Schnaitheim) unter die besten sechs kamen und nur knapp an einer Medaille vorbeischrammten. Die Athletinnen und Athleten suchten hierbei die Landesmeister über die Sprint- und Hürdenstrecke, im Weit- und Hochsprung sowie im Kugelstoßen.

Max Reiher (M14) bestätigte seine derzeit starke Leistung im Hochsprung. Nach seiner phänomenalen Bestleistung am vergangenen Wochenende bei den Regiomeisterschaften in Schwäbisch Gmünd (1,62m - Sieger mit 18cm Abstand zum Zweitplatzierten) zeigte er sich unter der Woche im Training sicher und trainierte nur leicht aufgrund eines grippalen Infektes. Von 12 gemeldeten Athleten waren 9 am Start. Max begann mit sicheren Sprüngen über die ersten Höhen. Bei 1,56m Höhe benötigte er den 3. Versuch um weiter im Wettkampf zu bleiben. Letztendlich scheiterte er bei der Höhe von 1,62m. Trainer Michael Bechler resümierte: „Wir sind sehr zufrieden mit übersprungenen 1,59m und dem überaus erfolgreichen Wettkampfergebnis mit Platz 5“.

Jule Banzhaf (W14) war sehr erkältet und hatte sich beim Schulwintertag am Donnerstag beim Skifahren die rechte Schulter und Arm verletzt. Sie konnte nur unter großen Schmerzen stoßen, lieferte aber einen couragierten Wettkampf ab. Trainer Horst Bohnacker meinte nach Wettkampfende: „Angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen für Jule waren die 9,87m mit der Kugel und Platz 6 mehr als beachtlich“

Jule Banzhaf bei ihrem Stoss auf 9,87 Meter (Quelle: Horst Bohnacker)
Jule Banzhaf bei ihrem Stoss auf 9,87 Meter (Quelle: Horst Bohnacker)

Insgesamt hatten sich für die 60 Meter Hürden Distanz der Altersklasse W15 25 Hürdensprinterinnen aufgrund ihrer Wettkampfresultate qualifizieren können. Janice startete im 4. Vorlauf über die Hürdenstrecke und konnte gleich mit 9,57 Sekunden im Feld überzeugen. Dies reichte für Platz 2 in diesem Vorlauf und ermöglichte die Qualifikation für den Endlauf. Hier krönte sie ihre bisherige Hallensaison mit einem couragierten Rennen und einem sehr guten Platz 5 in 9,45 Sekunden. Trainer Valerij Wolf zeigt sich sehr zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf. „Wir dürfen uns von Janice im Laufe des Jahres noch einiges erwarten“, so Wolf.

Janice Hüll souverän über die Hürdendistanz (Quelle: Valerij Wolf)
Janice Hüll souverän über die Hürdendistanz (Quelle: Valerij Wolf)

Vor allem bei den Schülerinnen sah man mit über 30 Starterinnen große Teilnehmerfelder bei den Hallen-Regionalmeisterschaften in Schwäbisch Gmünd. Dabei kehrten die 11 Athleten der LG Brenztal recht erfolgreich heim, allen voran Raik Herrmann, Elin Burkhardt und Zoe Weisheit.

Bei den Schülern 12 zeigte Raik Herrmann sein großes Talent mit zwei Titeln. Den Hochsprung gewann er mit beachtlichen 1,36m, wie auch die 50m Hürden. In erstklassigen 9,53sec war er Schnellster im Hürdenwald. Bronze sicherte er sich über 50m in 7,68sec; Rang 6 gab es noch im Weitsprung für 4,33m. Johannes Merkle stieß die Kugel erstmals auf 5,94m, was ihm den 8. Platz einbrachte. Als 15. sprang er 3,55m weit. Hier lag Lukas Mannes mit 3,78m auf dem 13. Rang, während er die Kugel 4,92m weit stieß (10. Platz).

Sehr sprint-und sprungstark zeigte sich bei den Schülerinnen 12 Zoe Weisheit. Das Energiebündel erreichte das Finale über 50m und drückte ihre Vorlaufzeit auf klasse 7,73sec, womit sie Vizemeisterin wurde. Im Weitsprung gefiel Zoe mit Rang 6 und 4,43m. Als 9. stieß sie die 3kg Kugel 5,29m weit und als 10. sprang sie 1,16m hoch. Ebenfalls vier Einsätze hatte Marie-Luise Günter. Ihre beste Platzierung hatte sie über 50m Hürden mit Rang 7 in 10.57sec. Außerdem wurde sie 9. im Hochsprung mit überquerten 1,20m und 12. im Kugelstoßen mit 5,11m.

Foto vom zweifachen Regionalmeister der M12 Raik Herrmann (LG Brenztal)
Foto vom zweifachen Regionalmeister der M12 Raik Herrmann (LG Brenztal)

Bei vier Auftritten schaffte Elin Burkhardt in der AK W13 vier Podestplätze, allesamt mit famosen Leistungen. Gerade erst wieder genesen zeigte sie besonders über 50m und über die Hürden ihre Schnelligkeit. Mit der dritten Zeit drehte Elin im Endlauf über 50m auf und gewann in 7,31sec. Um 4/100sec wurde Elin über 50m Hürden als Vizemeisterin in 8,86sec geschlagen. Ebenfalls Zweite wurde sie im Hochsprung mit 1,40m; Rang 3 erkämpfte sie sich im Weitsprung mit 4,86m. Viermal im Endkampf stand auch die ebenfalls angeschlagene Leonie Gehrandt. Als 4. sprintete sie die 50m in 7,68sec; im Weitsprung landete sie mit 4,47m auf Rang 5; 6. wurde Leonie im Hürdensprint in 9,49sec und als 7. stieß sie die Kugel 6,60m weit. Laura Langhans ging gleich fünfmal an den Start. Ihre besten Platzierungen hatte sie mit der Kugel (8. Platz) und im Hochsprung mit 1,20m, wo sie 12. wurde. Tammy Viktor belegte im Kugelstoßen Rang 9 mit 6,09m und Platz 14 über die Hürden in 11,08sec. Als 11. kam Johanna Beermünder in 10,50sec über 50m Hürden ins Ziel. Dieselbe Platzierung errang Yade Walcz im Kugelstoßen mit 5,93m.